Erdnusskuchen

Nebenprodukt der Ölgewinnung aus Arachis hypogaea


(kein Bild vorhanden)


Gehalts- und Nährwertangaben pro kg Originalsubstanz

Achtung: Sie haben momentan keinen Zugriff auf die Datenbank. Die Werte in der nachfolgenden Tabelle sind unter Umständen nicht auf dem aktuellen Stand.

Erdnusskuchen (lat. Arachis hypogaea)

ID: 41

TS g 920 NEL MJ 7.96 VES MJ 16.15 C18:2 g NA_F
RA g 43.1 NEV MJ 8.51 vOSs 86.0 PUFA g 12.53
RP g 508.1 APDE g 180.7 UEGn MJ 11.72 MUFA g 39.65
RL g 71.8 APDN g 343.2 LYS g 16.89 Ca g 1.4
RF g 60.4 vOS 86.0 MET g 5.17 P g 6.1
NfE g 236.60 aRP % 76.0 CYS g 7.55 Mg g 3.3
NDF g NA_F VEP MJ 17.08 THR g 13.61 Na g 0.09
ADF g NA_F VRPp g 462.37 TRP g 4.96 K g 13.1

Standardwerte (Stand September 2006)

Herkunft, Herstellung, Beschreibung

Erdnusskuchen fällt als Nebenprodukt bei der Ölgewinnung durch Pressen aus Erdnüssen an (meist mit Expellerpressen, daher auch der Begriff Erdnuss“expeller“). Unter allen Nebenprodukten der Pflanzenölgewinnung gehören Erdnusskuchen zu den proteinreichsten.
Die Aminosäurenverfügbarkeit ist gut, aber der Gehalt an den wichtigen essentiellen Aminosäuren Lysin und Methionin ist eher gering.
Erdnussrückstände werden von allen Tieren gerne gefressen.

Besondere Inhaltsstoffe

Keine pflanzeneigenen antinutritiven Inhaltsstoffe, aber verbreitet mit Mykotoxinen (v.a. Aflatoxin) kontaminiert, als Folge eines Befalls mit Schimmelpilzen.

Verarbeitung

Muss evtl. auf die gewünschte Korngrösse zerkleinert werden.

Mögliche Qualitätsprobleme

Aflatoxin: Erdnüsse sind verbreitet mit Aflatoxin kontaminiert, das vom Schimmelpilz Aspergillus flavus gebildet wird. A.fl. hat in den Gebieten mit hoher Umgebungstemperatur, in denen Erdnüsse angebaut werden, günstige Wachstumsbedingungen und befällt die reifenden Früchte. Aflatoxin gilt als eine der stärksten natürlichen cancerogenen Substanzen. Die in Erdnussrückständen vorkommenden Aflatoxinmengen schädigen meistens die Tiere nicht sichtbar. Als problematisch werden die in Körpergewebe eingelagerten und in Produkten (Milch) ausgeschiedenen Aflatoxinrückstände erachtet. Daher sind im Futtermittelgesetz Aflatoxin-Höchstwerte festgesetzt. Diese werden bei Erdnussrückständen häufig überschritten. Weil die erforderlichen Kontrollmassnahmen und die analytische Überprüfung sehr aufwändig sind, werden Erdnussrückstände als Futtermittel bei uns kaum mehr verwendet.

Anwendung

Für alle Tierarten entsprechend dem Nährwert einsetzbar.


Empfohlene Höchstanteile in verschiedenen Mischfuttertypen (Aflatoxin-freie Ware), %

Rindvieh- Futter Schweine- Alleinfutter Geflügel- Alleinfutter Andere Mischfutter
Kälber 10 Ferkel 0 Küken 5 Pferd 10
Aufzucht 20 Jager 10* Junghennen 10
Rindviehmast 30 Mast 10* Legehennen 10
Milchvieh 20 Muttersauen 5 Mast 10

*) deutlich weniger, wenn das Körperfett arm an Polyensäuren sein soll